• Wanderflieger

Schütze deine Augen!

Aktualisiert: 9. März 2019

Als Gleitschirmpilot ist man oft in grossen Höhen und damit dünner Luft unterwegs. Dabei schaut man die Landschaft an, beobachtet Vögel, andere Piloten, aber insbesondere die Wolken(strassen). Auch geht der Blick zwischendurch zum Gleitschirm hoch.

Die UV-Strahlenbelastung ist generell hoch. In der Höhe ist die Belastung durch die dünne Luft, welche weniger Strahlen absorbiert, noch stärker. Mit dem regelmässigen Blick Richtung Himmel richtet der Pilot seine Augen direkt in die schädliche UV-Strahlung.


Natürlicher Sonnenschutz

Das Fliegen und sich in der Natur bewegen ist viel zu schön, um es sein zu lassen. Es gilt also: Die Augen gut zu schützen!


Sonnenbrille

Die Sonnenbrillen bestehen aus Gläsern und dem Brillengestell. Es ist wichtig, dass ganze als Einheit zu betrachten. Denn es gilt nicht nur das direkte Licht, sondern auch das Streulicht von den Augen abzuhalten. Die Sonnenbrille soll einen möglichst geringen Spalt zum Träger freilassen. Mit breiten Bügeln oder gewölbten Gläsern bieten dies viele Sportbrillen an.


Tönung

Die Tönung reduziert die Helligkeit und Blendung. Dies ermöglicht bei grellem Licht besseres Sehen. Dies hat jedoch nichts mit dem UV-Schutz oder dem Farbton zu tun!

Kategorie 0, < 20 % Tönung

sehr eingeschränkte Dämpfung der Sonnenstrahlung

Kategorie 1, 20–57 % Tönung

für bedeckte Tage

Kategorie 2, 57–82 % Tönung

normaler Blendschutz für Sommertage in Mitteleuropa

Kategorie 3, 82–92 % Tönung

für Wasserflächen, Strand und Berge sowie südeuropäische Länder

Kategorie 4, 92–97 % Tönung

für Hochgebirge und Gletscher; für den Straßenverkehr nicht geeignet


UV-Schutz

UV-Strahlen sind in einem für das menschliche Auge unsichtbaren Bereich. Sie werden in UV-A, UV-B und UV-C Strahlen eingeteilt. Brillengläser mit optimalem UV-Schutz blockieren alle Wellenlängen unterhalb 400 nm (UV-A, -B, -C). Man erkennt sie am „UV 400“-Aufkleber.

Der UV-Schutz ist deshalb so wichtig, weil bei getönten Brillengläsern sich die Pupillen aufgrund der Abdunkelung erweitern und so eine grössere Menge an Strahlen auf die Netzhaut kommen kann.


EU-Kategorie: Lichttransmissionsgrad bis 380 nm, Beschreibung

außerhalb der Norm: bis 3 %, extrem dunkle Gletscherbrille

4: 3–8 %, sehr dunkel getönt

3: 8–18 %, dunkel getönt

2: 18–43 %, mittelstark getönt

1: 43–80 %, leicht getönt

0: 80–100 %, farblos oder ganz leicht getönt

Die obige Einteilung nach ISO 12312-1:2013 regelt nur den UV-Schutz bis 380 Nanometer. Der medizinisch empfohlene und international verbreitete UV-Schutz bis 400 Nanometer und der Schutz vor blauem Licht wird dabei nicht geregelt. Es sei auch angemerkt, dass der UV-400 Schutz nicht standardisiert ist und von keiner Organisation überwacht wird.


Die obigen Informationen kommen vorwiegend von Wikipedia.

0 Ansichten

©2018 by Wanderflieger